Samstag, 13. Dezember 2014

M50 und Teppanyaki


Alle hatten frei, die Kinder mussten allerdings lernen und hatten keine Zeit und Alex hatte an dem Programm, das Sabine sich ausgedacht hatte, kein Interesse. Xiao Yu brachte uns zum M50, dem alternativen Kulturzentrum im Norden der Stadt. Bei meinem ersten Besuch in Shanghai waren wir schon einmal dort  und  nicht all zu begeistert gewesen, hatten es allerdings auf den Feiertag geschoben. Inzwischen ist es zu einer „In“-Meile ausgebaut worden, sehr kommerziell und völlig uninteressant. Wenn man bedenkt, das wir fast 2 Stunde gebraucht haben, um dorthin zu kommen, der Verkehr war mal wieder mörderisch, so hat es sich nicht gelohnt. „Sieh es als Sightseeing-Tour“, meinte Sabine, „dann lässt es sich ertragen“. Sie hatte recht, denn als wir endlich den Innenstadtbereich erreicht hatten und rechts und links die vielen unsäglichen kleinen Lädchen vorbei krochen, war es recht unterhaltsam. Nach einer Stunde reichte es uns im M50 und wir mussten auch pünktlich wieder zu Hause sein um die anderen abzuholen, denn Sabine hatte für 18 Uhr einen Tisch im "Kagen" reserviert, einem sehr schönen japanischen Restaurant in der French Concession, wo wir Teppanyaki gegessen haben.Das hat mir sehr gefallen. Das Essen war köstlich. Tausend Kleinigkeiten, die vor unseren Augen zubereitet wurden. So kann man das Leben genießen..
Teppanyaki (鉄板焼き teppan-yaki?) is a style of Japanese cuisine that uses an iron griddle to cook food. The word teppanyaki is derived from teppan (鉄板), which means iron plate, and yaki (焼き), which means grilled, broiled, or pan-fried. In Japan, teppanyaki refers to dishes cooked using an iron plate, including steak, shrimp, okonomiyaki, yakisoba, and monjayaki.




Wir saßen mit einer schwedischen Familie an einem Tisch in einem kleinen gemütlichen Raum.  Dieses Foto stammt aus einem Prospekt, da ich im Restaurant nicht fotografieren wollte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen