Sonntag, 7. Juni 2015

Buddhastatue auf LanTau




Im Reiseführer steht, dass man die Buddhastatue bei schönem Wetter schon beim Anflug auf Hongkong sehen kann. Man kann sie auch beim Abflug sehen, wenn man Glück hat. Dieses Foto wurde aus der besagten KLM-Maschine heraus gemacht.



Donnerstag, 4. Juni 2015

Abschied von Hongkong

Strand vor dem Silver Beach Resort am frühen Morgen
Vor dem Frühstück bin ich noch spazieren gegangen, habe ein Foto von der Informationstafel über MuiWo gemacht 

und bin noch einmal durch „The Old Town“ gebummelt. 






Auch hier wieder der Hinweis, wie mit den" Squatter Huts" umgegangen werden soll.
Die Temperaturen waren schon wieder so hoch, dass ich in den Schatten flüchtete. Trotzdem war der frühe Bummel wunderschön. Das Überraschendste waren drei Wasserbüffel, die durch das Flüsschen getrottet kamen, an dem entlang ich zurück ging.




Das hatte ich noch nie gesehen. Sie mussten zu der Herde gehören, die wir abends immer am Strand gesehen hatten.
Und inzwischen habe ich im Internet recherchiert und Folgendes gefunden:

"Greens battle to protect a handful of wild buffaloes, the last survivors of Lantau's agricultural heyday."

Es war ein schöner Abschluss wirklich schöner Tage in Hongkong. Das Taxi brachte uns nach dem Frühstück zum Flughafen, von wo aus wir nach Shanghai, Amsterdam und Frankfurt zurück flogen.


Good Bye   KLM
 Ich hatte noch einige Stunde Zeit bis zum Abflug und nutze die Zeit für meinen Blog. An jedem Gate gibt es zahlreiche Service Stationen, so dass ich meine Akkus aufladen konnte. Überhaupt, der Flughafen von Hongkong ist großartig.

Der HongKong International Airport (chinesisch 香港國際機場) ist der größte Flughafen Hongkongs und der größte Frachtflughafen der Welt. Er ist auch als Flughafen Chek Lap Kok bekannt, um ihn von seinem Vorgängerflughafen Kai Tak zu unterscheiden, den er 1998 ersetzte. Der Bau des Flughafens war damals eines der größten Architekturprojekte weltweit. Der Architekt des Flughafens, Norman Foster, wurde durch die Ingenieure von Ove Arup & Partner unterstützt. Das Y-förmige Passagierterminal mit seinen 75 Flugsteigen wird von einem Dach aus gekrümmten Stahlschalen überspannt. Es ist mit 1270 Metern Länge nach dem Terminal 3 des Flughafens Peking das zweitlängste Einzelgebäude der Welt.“ (Wikipedia)

In Peking sah es dann ganz anders aus. Bei unserer Ankunft um 21:00 Uhr war der Flughafen fast menschenleer, Terminal 3 abgedunkelt und auch nach Service Stationen an den einzelnen Gates suchte ich vergeblich. Ein Hauptstadtflughafen???
Da wurde die Zeit bis 02:05 Uhr doch ziemlich lang.

Gut, dass die Sommerferien bald beginnen und wir uns dann in Europa wiedersehen.


Mittwoch, 3. Juni 2015

Run Run Shaw Creative Media Centre, Hongkong






Das war wirklich ein überwältigendes Erlebnis, auf jeden Fall für mich. Eine Assistentin von Jeffrey Shaw (CityU) führte uns durch das Run Run Shaw Creative Media Centre der Universität Hongkong und erklärte uns die interaktive Installation „Pure Land – Inside the Magoa Grottoes at Dunhuang“- Ich hatte noch nie etwas von diesen Grotten in der Wüste Gobi gehört und war sehr beeindruckt. Hier die Beschreibung: 

Pure Land immerses visitors in the quintessential heritage of hundreds of Buddhist grotto temples, an art treasury abounding with murals, statues and architectural monuments. This UNESCO World Heritage site, also known as the Caves of the Thousand Buddhas is located at Dunhuang, a small town in northwestern China that is an oasis in the Gobi desert. It was a gateway to and from China on the ancient Silk Road, which carried trade between China, western Asia and India from the 2nd century BC until the 14th century AD for over 1000 years.
Using pioneering virtual reality technology, artists and scientists at CityU have developed an extraordinary new animated 3D experience. Visitors are immersed in a large 360-degree panoramic projection theatre that gives a true-to-life experience of being inside a cave temple and seeing its magnificent Buddhist wall paintings at one-to-one scale. Figures and objects in these paintings are dramatized by means of spectacular interactive 3D animations and digital effects that reveal their painterly beauty and underlying narrative meanings.
Pure Land brings to life the story painted as a single composition on the north wall of Cave 220, known as Bhaisajyaguru’s Eastern Paradise. The detailed mural depicts the paradise Eastern Pure Land of the Medicine Buddha, Bhaisajyaguru. It shows the seven forms or emanations that Bhaisajyaguru can assume as a healer. They stand in a row on lotus platforms with a pool below alongside numerous musicians that are accompanying four performing dancers. The Bhaisajyaguru sutra tells of the twelve great vows of the Buddha, relating to the provision of food, drink, clothing, medicine, and spiritual aids. Devotees were encouraged to light lamps in worship and this is depicted in this painting to either side of the musicians and in the altar with lamps between the dancers.

Anschließend führte sie uns durch das architektonisch interessante Gebäude, das von Daniel Liebeskind entworfen worden ist.
Run Run Shaw Creative Media Centre

Blick ins Treppenhaus


Blick vom Dachgarten über Kowloon
 Wir hatten Gelegenheit uns die Ausstellung „„Fade to Black – Extreme Environments: The Vietnam Caves“ der "School of Creative Media" anzusehen, die gestern erst eröffnete worden war.





Es war ein Morgen, für den sich das frühe Aufstehen gelohnt hatte, denn wir hatten schon die Fähre um 8:30 Uhr von Mui Wo nach Central nehmen müssen und waren vorher noch am Strand schwimmen gegangen. Das musste einfach sein!

Die Uferböschung wird befestigt
Unser Hotel von der Fähre aus
Die Temperaturen lagen wieder über 30° C., kein Tag für einen Stadtbummel. Wir waren froh, dass die Museen geöffnet hatten, so dass wir nach unserem Besuch im Run Run Shaw Creative Media Centre dorthin fliehen konnten. Das Hongkong Museum of Art an der Uferpromenade von Kowloon zeigte eine sehr schöne Ausstellung von Wu Guanzhong. Das war wie ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten.
Wu Guangzhong "Fischerboote"



Star-Walk in Kowloon mit Sicht auf Hongkong Island


Titus auf dem Star-Walk

Skyline von Hongkong Island  mit "Riesenrad"

Abschied von Hongkong



Blick zurück auf Hongkong

Abends haben wir dann am Fährhafen in Mui Wo chinesisch gegessen, Muscheln, Langustinen, Fisch, den wir nicht kannten und chinesisches Gemüse, lecker.
Abendessen im Fährhafenrestaurant

Küche des Fährhafenrestaurants

Und als wir dann durch die laue Sommernacht zurück zum Hotel schlenderten, mit einem Abstecher durch die nächtliche "Old Town",



Old Town bei Nacht


lagen wieder die Kühe am Strand, was die Einheimischen normal fanden aber nicht die Touristen. Es war schon ein seltsamer Anblick.




Hotel am späten Abend

Dienstag, 2. Juni 2015

Hongkong Island

Da wir uns erst für 8:30 Uhr zum Frühstück verabredet hatten, habe ich am Morgen einen langen Spaziergang am Strand entlang gemacht. Es war wirklich eine gute Entscheidung, das Hotel hier auf Lantau zu buchen. Man kommt aus dem Hotel, das wirklich in Ordnung ist, und hat eine tropische Kulisse vor Augen. In der Ferne sieht man viele kleine Inseln, die alle zu Hongkong gehören, die Sonne schien, es wehte ein leichtes Lüftchen und die Temperaturen lagen so um 28° C., also durchaus noch erträglich. Der Badestrand liegt gleich nebenan und es zogen an diesem Morgen auch schon ganz eifrige Schwimmer ihre Bahnen. Schade, das hätte ich auch tun sollen. Vielleicht morgen.
Nach dem Frühstück fuhren wir  mit der Fähre hinüber nach Hongkong Island. 

Badestrand von Miu Wo

Langboot am Strand von Miu Wo

Schnellfähre von Lantau nach Hongkong Island. Es dauert nur 30 Minuten.

Hongkong Island taucht auf. Links im Bild der Peak.

Ferry - Terminal

Riesenrad am Ufer

International Finance Centre II

Central Piazza


Ohne Sonnenschirm geht nichts


Skulptur von Henry Moore
Connaught Place is home to a statue by Henry Moore entitled "Double Ova", which was unveiled in December 1977. The statue is donated by Hongkong Land and is dedicated to Vernon Roberts, former General Manager of the company.

Das gefiel mir, aber ich weiß nicht, was es ist

Baugerüste bestehen tatsächlich oft noch aus Bambus

Spiegelung 

Steile Treppen verbinden den Central District mit den höher gelegenen Stadtteilen. 

Der Drache wollte hinunter



Man -Mo Tempel

Sabine und Nike werden sich erinnern

Mid-Level Escalator, eine Kombination aus Treppe und Rolltreppe, zu den  Wohngebieten der  höher gelegenen Midlands


Doppeldeckerbusse in Hongkong, ein Relikt der Kolonialzeit 
Das hat Spaß gemacht

Mit der Peak Tram hinauf  zum Peak, mit toller Aussicht auf Hongkong



Pause im Tea - Garden mit Blick auf Lamma - Island


Ärgerlich, um auf die Plattform zu kommen, hätte man noch einmal bezahlen müssen
 Wir stiegen stattdessen hinauf zum Peak Garden
Käferchen überall

Vom Peak Garden aus hat man einen herrlichen Blick über die Inselwelt


Der Peak Garden scheint ein beliebter Ort für Hochzeitsfotos zu sein 

Riesenrad am Abend

Kühe am Strand von Miu Wo bei Nacht

Abend auf der Hotel - Terrasse bei angenehmen Temperaturen und herrlichem Blick aufs Meer