Mittwoch, 3. Juni 2015

Run Run Shaw Creative Media Centre, Hongkong






Das war wirklich ein überwältigendes Erlebnis, auf jeden Fall für mich. Eine Assistentin von Jeffrey Shaw (CityU) führte uns durch das Run Run Shaw Creative Media Centre der Universität Hongkong und erklärte uns die interaktive Installation „Pure Land – Inside the Magoa Grottoes at Dunhuang“- Ich hatte noch nie etwas von diesen Grotten in der Wüste Gobi gehört und war sehr beeindruckt. Hier die Beschreibung: 

Pure Land immerses visitors in the quintessential heritage of hundreds of Buddhist grotto temples, an art treasury abounding with murals, statues and architectural monuments. This UNESCO World Heritage site, also known as the Caves of the Thousand Buddhas is located at Dunhuang, a small town in northwestern China that is an oasis in the Gobi desert. It was a gateway to and from China on the ancient Silk Road, which carried trade between China, western Asia and India from the 2nd century BC until the 14th century AD for over 1000 years.
Using pioneering virtual reality technology, artists and scientists at CityU have developed an extraordinary new animated 3D experience. Visitors are immersed in a large 360-degree panoramic projection theatre that gives a true-to-life experience of being inside a cave temple and seeing its magnificent Buddhist wall paintings at one-to-one scale. Figures and objects in these paintings are dramatized by means of spectacular interactive 3D animations and digital effects that reveal their painterly beauty and underlying narrative meanings.
Pure Land brings to life the story painted as a single composition on the north wall of Cave 220, known as Bhaisajyaguru’s Eastern Paradise. The detailed mural depicts the paradise Eastern Pure Land of the Medicine Buddha, Bhaisajyaguru. It shows the seven forms or emanations that Bhaisajyaguru can assume as a healer. They stand in a row on lotus platforms with a pool below alongside numerous musicians that are accompanying four performing dancers. The Bhaisajyaguru sutra tells of the twelve great vows of the Buddha, relating to the provision of food, drink, clothing, medicine, and spiritual aids. Devotees were encouraged to light lamps in worship and this is depicted in this painting to either side of the musicians and in the altar with lamps between the dancers.

Anschließend führte sie uns durch das architektonisch interessante Gebäude, das von Daniel Liebeskind entworfen worden ist.
Run Run Shaw Creative Media Centre

Blick ins Treppenhaus


Blick vom Dachgarten über Kowloon
 Wir hatten Gelegenheit uns die Ausstellung „„Fade to Black – Extreme Environments: The Vietnam Caves“ der "School of Creative Media" anzusehen, die gestern erst eröffnete worden war.





Es war ein Morgen, für den sich das frühe Aufstehen gelohnt hatte, denn wir hatten schon die Fähre um 8:30 Uhr von Mui Wo nach Central nehmen müssen und waren vorher noch am Strand schwimmen gegangen. Das musste einfach sein!

Die Uferböschung wird befestigt
Unser Hotel von der Fähre aus
Die Temperaturen lagen wieder über 30° C., kein Tag für einen Stadtbummel. Wir waren froh, dass die Museen geöffnet hatten, so dass wir nach unserem Besuch im Run Run Shaw Creative Media Centre dorthin fliehen konnten. Das Hongkong Museum of Art an der Uferpromenade von Kowloon zeigte eine sehr schöne Ausstellung von Wu Guanzhong. Das war wie ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten.
Wu Guangzhong "Fischerboote"



Star-Walk in Kowloon mit Sicht auf Hongkong Island


Titus auf dem Star-Walk

Skyline von Hongkong Island  mit "Riesenrad"

Abschied von Hongkong



Blick zurück auf Hongkong

Abends haben wir dann am Fährhafen in Mui Wo chinesisch gegessen, Muscheln, Langustinen, Fisch, den wir nicht kannten und chinesisches Gemüse, lecker.
Abendessen im Fährhafenrestaurant

Küche des Fährhafenrestaurants

Und als wir dann durch die laue Sommernacht zurück zum Hotel schlenderten, mit einem Abstecher durch die nächtliche "Old Town",



Old Town bei Nacht


lagen wieder die Kühe am Strand, was die Einheimischen normal fanden aber nicht die Touristen. Es war schon ein seltsamer Anblick.




Hotel am späten Abend

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen