Freitag, 13. Mai 2016

13.05.16 – China Art Museum, Liu Kuo-Sung, Father Of Modern Ink-Wash und "Along the River During the Qing Ming Festival"


 Morgens, so gegen 8 Uhr, wenn alle aus dem Haus sind, lese ich in aller Ruhe beim Frühstück die “Shanghai Daily”. Gestern fand ich folgende Ankündigung.


Diese Ausstellung wollte ich gerne noch sehen. Ich nahm also den Shuttle-Bus um 9:05, inzwischen bin ich schon ein alter Hause in der Benutzung der Metro, und war gegen 10:30 Uhr am China Art Museum, drüben in Pudong. 



Das China Art Museum ist wirklich ein beeindruckender Bau, auch wenn man innerhalb des Gebäudes Schwierigkeiten mit der Orientierung hat. Aber davon habe ich ja schon berichtet. Busladungen von Chinesen an Gruppenreisestabbommeln drängten sich mit mir in den Aufzug, der uns in das oberste Stockwerk brachte, wo ich nicht hin wollte. Ich versuchte also wieder nach unten zu kommen, was gar nicht so einfach war. Aber dort war dann Gott sei Dank auch die Ausstellung von Lui Kuo Sung.



Es war eine Art Retrospektive, zeigte viele frühe Arbeiten aber auch Arbeiten der letzten Jahre. Es war interessant zu verfolgen, wie sich sein Werk verändert hat. 


And Down Goes The Water, 1967
60.4 x 98 cm

Midnight Sun No. 11, 1985
184,5 x 632,7 cm
Scource, 1999
1997 x 166 cm
 Dies Arbeit, die so groß ist, das die Höhe der Räume nicht ausreichte, wurde trotzdem sehr interessant präsentiert. Wichtig war, dass man in einer Bilderserie die Entstehung der riesigen Arbeit sehen konnte und ein Foto dabei war, auf dem man sehen konnte, wofür er diese Arbeit gemacht hatte.



Cracking Sound of Ice, 2014
62 x 93.4 cm
Magical Mountain, Snow Valley, Blue Sky,  2015
188,5 x 94,5 cm
In einem informativen Film über sein Werk, der Gott sei Dank mit englischem Untertitel gezeigt wurde, sagt er in einem Interview, dass er immer versucht hätte, seine Arbeiten durch neue Techniken zu verändern. Das wurde in dem Film sehr beeindruckend gezeigt. Für "Cracking Sound of Ice" und "Magical Mountain, Snow Valley, Blue Sky" den beiden letzten Arbeiten, hat er ein spezielles Papier mit dicker aufliegenden Papierfäden benutzt. Diese hat er nach dem Malprozess abgezogen und damit diese Zerklüftungen erreicht.

Ich war wohl zwei Stunden in der sehr umfangreichen Ausstellung.
Dann habe ich die erste „Spicy Noodle Soup“ meines Lebens gegessen, und, man beachte, mit Löffel und Stäbchen. Lecker war die Suppe, wenn auch sehr scharf. Gleich 5 Chilischoten schwammen in der Brühe.



Und weil ich noch Zeit hatte, bin ich dann doch noch einmal ins oberste Stockwerk gefahren. Und hier erlebte ich dann eine große Überraschung.
Wer kennt die Qingming-Rolle „Along the River During the Qingming – Festival“?
„Die Qingming-Rolle ist das berühmteste Bild des chinesischen Malers Zhang Zeduan (1085–1145). Die Bildrolle zeigt das Alltagsleben der Stadt Kaifeng, der Hauptstadt der Nördlichen Song-Dynastie während des chinesischen Totengedenktags Qingming. The painting is considered to be the most renowned work among all Chinese paintings and it has been called China's  Mona Lisa.Wikipedia
Ich hatte noch nie etwas davon gehört und bin nur dem Titel gefolgt. Stutzig machte es mich, dass ich hier Eintritt zahlen sollte, der mir dann aber wegen meines  Alters erlassen wurde. Und was ich sah, war wirklich überwältigend: Eine Multimedia-Show zu diesem Bild.
“Impressive! Must See!  Be sure to not miss the "Along the River During the Qing Ming Festival" multi-media take on China's ancient and most-famous scroll painting. There is a 20rmb (about $3.80) admission but it's well worth it. 128 meters long and 6.5 meters high, this installation is 30 times larger than the ancient original. With hundreds of details to enjoy, this is an animated interpretation of the original. Along the base of the "painting" runs a virtual "river" as an extension of the painting. Done with lighting and sound effects and stretched gauze, you won't be fully convinced at first that it's not real water running along the floor.Tripadvisor





Ja, so war es, wunderschön, ein schöner Abschluss eines wieder sehr interessanten Museumsbesuchs.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen