Donnerstag, 1. Juni 2017

01.06.2017 – M 50 und Jadebuddha-Tempel

Da es immer ein großes Verständigungsproblem mit den Taxifahrern gibt, hat Nike zwei Ansagen auf Jojos Smartphone gesprochen: Wie man von uns zur Metrostation 2 kommt und noch wichtige, wie man von dort aus zurück kommt.  Und das war wirklich eine gute Idee. Jetzt muss auch ich mir für die letzte Woche keine Gedanken mehr machen. Das Property-Management bestellt das Taxi zur Metro und auf der Rückfahrt stehen immer einige Taxen an der Metro.
Der Weg führt immer durch Zhuditown und das ist wirklich eine Herausforderung für jeden Taxifahrer. Wie lange es Zhuditown wohl noch gibt?






Wenn wir alle zusammen unterwegs waren, musste einer mit dem Fahrrad zur Metro Station fahren, denn 5 Personen dürfen die Taxifahrer nicht transportieren. Und wer war das? Natürlich Jojo. 

An der Metro Station

Also sind wir am Morgen  zum M 50 gefahren, dem alternativen Künstlerviertel Shanghais. Ich erinnere mich daran, dass es bei meinem Besuch in Shanghai im Frühjahr 2013 dort wirklich noch tolle kleine Galerien gegeben hat. Inzwischen ist es derart kommerzialisiert, dass sich der Besuch nicht mehr lohnt. Außerdem standen die meisten Ateliers leer. Ob es inzwischen dort zu teuer ist? 



Trotzdem gibt es natürlich immer Arbeiten, die mir gefallen, so die Arbeiten von Chang Qing aus seiner Ausstelung: "Everything begins with Common Sense".






 Oder diese Bilder. Ich dachte, es würde reichen, das Poster zu fotografieren um mir anschließend die nötigen Information im Internet herunterladen zu könne, Aber das hat nicht geklappt. Ich hätte gerne mehr über die Trachtenbilder erfahren.



Die Umgebung allerdings hat sich sehr verändert. Vor fünf Jahren war es ein reines Abrissgebiet. 


Das gibt es auch noch.

Inzwischen hat es sich zu einem imposanten Stadtviertel gemausert. Wenigstens etwas.




Von dort gingen wir zum Jadebuddha- Tempel. Ich hatte es schon befürchtet. Wir kamen an eine grosse Baustelle. Der Jadebuddha-Tempel wird vergrößert, der Zeit angepasst. Nichts war mehr vom Charme von vor fünf Jahren übrig. Auch das hätten wir uns schenken können. Ich war enttäuscht. Doch hier die interessanten Texte zum Umbau. Hatte Eric Lauwens nicht ähnliches zum Tempel in Zhudi-Town gesagt?






Ich fotografiere die Informationstafeln.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen